NGO’s & Aktivitäten

In Nepal gibt es unzählige NGOs und Vereine. Hier eine kleine Übersicht:


Nepal Entwicklungshilfe – Hilfe zur Selbsthilfe – das Projekt Österreichdorf



Der Verein plant im Zuge der Errichtung des 1. Österreichdorfs eine komplette neue Dorfanlage mit Wohn- und Arbeitsstätten für rund 1000 Menschen, Kindergarten und Schule bis zum Ende der Pflichtschule (10 Jahre), einem Gemeindehaus und Sportstätten. Weiters geplant sind verschiedene ökologische Klein- und Mittelbetriebe an der Peripherie des Dorfes, auch zum Zwecke der beruflichen Ausbildung für die nachwachsende Dorfjugend, ein dorfeigenes Gästehaus zur Unterbringung der Gäste, Dorfbesucher und Freiwilligen aus Österreich und aller Welt u.v.m.

Infos zu diesem Projekt unter: www. nepal-entwicklungshilfe.org


Eco Himal


Eco Himal wurde 1992 von Prof. Dr. Kurt Luger in Salzburg gegründet. Die Gesellschaft mit Büros in Salzburg und Kathmandu, mit Schwesterorganisationen in England und Italien, startete mit Projekten in Nepal, später kamen Projekte in Tibet, Pakistan, Afghanistan und Bhutan dazu. Eco Himal arbeitet vorwiegend mit lokalen Basisinitiativen im Himalaya zusammen und führt Entwicklungsprojekte durch, bei denen die Lösung ökologischer, sozialer und kultureller Probleme im Vordergrund steht. Im

Besonderen versucht Eco Himal, neue Ansätze von ökologisch verträglichem Tourismus zu fördern.


In Nepal arbeitet Eco Himal in vier Sektoren: Kleinwasserkraft und Solarenergie, Armutsbekämpfung und Erhaltung der Biodiversität, nachhaltiger Tourismus und Ausbildungsmaßnahmen, kulturelle Zusammenarbeit und Erhaltung des kulturellen Erbes. Kurt Luger veröffentlicht in seiner Tätigkeit als Professor an der Universität Salzburg auch regelmäßig spannende Beiträge zum Themenbereich Tourismus und Entwicklung im Himalaya-Gebiet (siehe auch „Literatur“).


Infos unter: www.ecohimal.org



Freunde Nepals


Deutsch-nepalesische Hilfsgemeinschaft, die bereits seit 1978 besteht und laufend Gesundheits-, Schul-, Restaurierungs- und Dorfentwicklungsprojekte realisiert. Auf der Homepage www.freunde-nepals.de findet man Infos zu Veranstaltungen, laufenden Projekten und zu Nepal ganz allgemein.



Deutsche Entwicklungszusammenarbeit (EZ) mit Nepal


Deutschland gehört neben Japan, Großbritannien und den USA zu den wichtigsten bilateralen Gebern Nepals. Deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Nepal konzentriert sich auf die Bereiche Gesundheitsversorgung und Familienplanung, kommunale Selbstverwaltung und Zivilgesellschaft sowie erneuerbare Energien. Der überwiegende Teil der Projekte gilt der Bekämpfung der Armut,

dem Kernproblem großer Bevölkerungsteile. Darüber hin

aus soll der Abbau von Ungleichgewichten zwischen einzelnen Gebieten und Bevölkerungsgruppen zur Krisenprävention und Konfliktminderung beitragen. Infos: www.ded.de


Solarpower Nepal e.V.

Der Verein fördert den Einsatz von Solarkochern in Nepal. Inzwischen konnten etliche Kocher ihren Platz an verschiedenen Orten Nepals finden: Kocher stehen z.B. im Kinderhaus der deutschen Nepalhilfe Beilngries in Lubhu, ein weiterer ging jeweils an die dortige Gemeindeverwaltung und die Mary-Wards-Schule. Solarkocher sind auch in Schulen und Krankenstationen, im Waisenhaus von Shangrila/Govinda e.V. in Chapagaun, in einem Kinderdorf in Pokhara, Muktinath, im Terai und im Sherpaland etc. zu finden, ca. 30 sind am Annapurna-Trek installiert, weitere folgen laufend. Die bestehende Solarwerkstatt soll weiter ausgebaut und neue Solar-Werkstätten in verschiedenen Regionen des Landes sollen gegründet werden. Darüber hinaus soll weitere solare Technik, wie solare Warmwasserbereitung oder solare Heizung, entwickelt werden und zum Einsatz kommen. Infos: www.solarpowernepal.de



Interplast-Germany e.V.


Die Mitglieder von Interplast-Germany e.V. führen unentgeltlich plastisch-chirurgische Operationen in Entwicklungsländern durch. Die behandelten Patienten leiden unter Gesichtsfehlbildungen, Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten, Handfehlbildungen, schweren Verbrennungsnarben, Tumoren der Haut und des Kopfes, Defekten durch Unfälle oder Kriegsfolgen und sonstigen Erkrankungen, die in das Fachgebiet der Plastischen Chirugie fallen. Ziel ist es, die Patienten in die Lage zu versetzen, ein sozial integrierter Teil ihrer Gesellschaft zu werden. In Nepal ist Interplast in verschiedenen Projekten tätig, z.B. initiierte es ein kostenloses „Augencamp“. Weitere Infos: www.interplast-germany.de



Bono-Direkthilfe


Die BONO-Direkthilfe e.V. arbeitet mit überzeugenden Partnerorganisationen in Entwicklungsländern für Kinderrechte und Frauenrechte. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist der Kampf gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution in Nepal und Indien. Der Verein unterstützt ausschließlich Organisationen, die er persönlich kennt, und kann so direkte und unbürokratische Hilfe für Kinder und Frauen vor Ort leisten. Infos: www.bono-direkthilfe.org



Die nachfolgenden drei nepalesischen Projekte werden durch die Bono-Direkthilfe unterstützt:


Maiti Nepal, Nepal Matri Griha und SOS Bahini:



Maiti Nepal


Maiti Nepal ist eine Sozialorganisation mit Sitz in Kathmandu, die sich die Bekämpfung von Menschenhandel, Verschleppung und Kinderprostitution zur Aufgabe gemacht hat. Maiti ist Nepali und bedeutet „Haus der Mutter“. Die Organisation wurde 1993 von Anuradha Koirala gegründet. Maiti Nepal hilft verzweifelten Kindern und jungen Frauen, die niemanden sonst mehr haben, an den sie sich wenden können: ausgesetzten und obdachlosen Kindern, Waisenkindern, vergewaltigten Kindern und Frauen, Rückkehrerinnen aus indischen Bordellen sowie Opfern von Missbrauch und Gewalt. Infos unter: www.maitinepal.org und auf Facebook unter „Maiti Nepal“.



Nepal Matri Griha

Nepal Matri Griha („Haus der Mutter“) arbeitet seit 2000 in Nepal für behinderte und benachteiligte Kinder. Kinder aus sozial schwachen Familien haben oft keine Chance auf eine Schul- und Berufsausbildung, behinderte Kinder werden selten angemessen versorgt. Nepal Matri Griha hilft ihnen unter anderem mit einem Kinderhaus, einer Sozialschule für über 350 Kinder und einem Therapiezentrum für über 150 Kinder. Infos unter: www.nepalmatrigriha.org



SOS Bahini


SOS Bahini setzt sich seit 2005 in Nepal für benachteiligte Mädchen ein. Mädchen aus sozial schwachen Familien haben oft keine Chance auf eine Schul- und Berufsausbildung und sind besonders durch Menschenhandel und Zwangsprostitution sowie kommerzielle sexuelle Ausbeutung und Sextourismus gefährdet. SOS Bahini fördert sie durch innovative und nachhaltige Programme.



Eine umfassende Auflistung weiterer deutscher und nepalesischer NGOs finden Sie weiters auf www.ngo-forum.de.

„Wäre in Nepal nichts erhalten, außer dem Königsplatz von Bhaktapur, es wäre immer noch eine Reise um den halben Erdball wert, um ihn zu sehen.“

Edward Alexander Powell